Veranstaltungen

Möchten Sie diese Veranstaltung wirklich löschen?
Möchten Sie diese Veranstaltung freigeben?
Veranstaltungsreihe: Helmholtz-Humboldt-Sonntagsvorlesung
Vortrag

Digitale Öffentlichkeit: Vom Drang und Druck der Selbstvermarktung

Ein Vortrag von Hans Peter Peters und Volker Gerhardt im Rahmen der Helmholtz-Humboldt-Sonntagsvorlesungen

Termine

So., 27.04.2014
11:00 Uhr - 13:00 Uhr

Standort

Hauptgebäude

Eintritt

frei

Immer häufiger kommunizieren Wissenschaftler direkt mit der Öffentlichkeit: Sie nutzen soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder eigene Blogs, um über ihre Forschung zu berichten, kritische Themen zu diskutieren oder sich selbst zu vermarkten. Noch vor wenigen Jahren waren es die Journalisten, die entschieden haben, welche Themen an die Öffentlichkeit gelangen und welche nicht. Sie setzten die Trends, indem sie festlegten, was wann gesendet oder geschrieben wurde. Wissenschaftler lieferten lediglich die Daten und Hintergrundinformationen.

In der digitalen Gesellschaft hat sich die Wissensvermittlung radikal gewandelt – sowohl für Wissenschaftler, bei denen Wissen und Erkenntnis entsteht, als auch für Journalisten, deren Mittlerfunktion zunehmend in Frage gestellt wird. In der Helmholtz-Humboldt-Sonntagsvorlesung am 27. April diskutieren ein Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft und der Humboldt-Universität darüber, wie sich die neuen Möglichkeiten der Selbstinszenierung auf die Zunft der Wissenschaft und den Journalismus auswirken können.

Hans Peter Peters ist am Forschungszentrum Jülich, einem Helmholtz-Zentrum, am Institut für Neurowissenschaften und Medizin tätig. Er ist Kommunikationsforscher und befasst sich mit verschiedenen Facetten der Wissenschaftskommunikation. Dazu zählen die Motive von Wissenschaftlern, sich an öffentlicher Kommunikation zu beteiligen, das Verhältnis von Wissenschaftlern und Journalisten sowie die Frage, welche gesellschaftlichen Funktionen öffentliche Wissenschaftskommunikation erfüllt – vor allem im Bereich der Neurowissenschaften. Dort untersucht er beispielsweise den journalistischen Umgang mit Unsicherheiten in Bezug auf die Berichterstattung über Neurowissenschaften. Außerdem lehrt Peters als Honorarprofessor der Freien Universität Berlin Wissenschaftsjournalismus am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaften. Er glaubt nicht, dass direkte Selbstvermarktung der Wissenschaft die zentralen Funktionen des Wissenschaftsjournalismus übernehmen kann, sondern erwartet ein fruchtbares Nebeneinander verschiedener Kommunikationsformen.

Volker Gerhardt ist Professor für Rechts- und Sozialphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Forschungsinteressen liegen in grundlegenden Fragen der Ethik und der politischen Philosophie. Er beschäftigt sich mit Individualität und Selbstbestimmung sowie mit Fragen der aktiven Teilnahme an der Öffentlichkeit, die er als politische Form des Bewusstseins versteht. Dabei sei jedes nach außen, auf Sachverhalte ausgerichtetes Bewusstsein stets schon öffentlich angelegt, sagt Gerhardt, es gewinne aber seine Individualität erst dadurch, dass es sich jederzeit in die eigene Privatsphäre zurückziehen könne, die geschützt werden müsse. Volker Gerhardt warnt, die eigene Individualität durch bedenkenlose Kommunikation über persönliche Daten und Urteile im digitalen Raum preiszugeben. So richtig und vordringlich es sei, den rechtlichen Schutz der Nutzer im Netz zu sichern, so unerlässlich sei es, unter den neuen Bedingungen mehr Selbstdisziplin zu üben.

Weitere Termine

25. Mai 2014 um 14 Uhr
"Digitale Gesellschaft – Wie Facebook, Twitter und Co. die Welt verändern" mit Henning Krause, Social-Media-Beauftragter der Geschäftsstelle der Helmholtz-Gemeinschaft, und Johann-Christoph Freytag, Professor für Datenbanken und Informationssysteme an der Humboldt-Universität zu Berlin




Weitere Informationen

Referenten: Hans Peter Peters; Volker Gerhardt

Zur Website der Veranstaltung

Kontakt

Petra Schubert
Telefon: 030 2093-2518
Fax: 030 2093-2107
petra.schubert@uv.hu-berlin.de

Adresse

Unter den Linden 6
Raum: Senatssaal